Die Pferde fordern einen stetig heraus und man wird laufend mit seiner Persönlichkeit konfrontiert.

SVEN BÖSL

Seit wann bist du beruflich als Trainer unterwegs?

2011

In welchen Verbänden bist du aktiv?

NRHA und VWB

Was ist deine Lieblingsdisziplin?

Reining

Was ist dein größter Erfolg?

Mein größter Erfolg ist, dass ich mich vom Reiten und vom Pferdetraining nie habe abhalten lassen und nie aufgegeben habe. 

Was fasziniert dich an der Zusammenarbeit mit Pferden?

Alles! Mit Pferden wird es nie langweilig. Je mehr ich lerne, desto mehr habe ich das Gefühl wieder am Anfang zu stehen, daher ist der Sport für mich eine stetige Herausforderung. 

Was sind deine reiterlichen Pläne und Ziele für die Zukunft?

Weiter zu lernen! Ich möchte Pferde auf dem höchstmöglichen Niveau verstehen, trainieren und vorstellen.

Was hast du auf jedem Turnier dabei?

Meine Freundin und den Bemer.

Was ist deine Trainingsphilosophie?

Das Pferd braucht einen gewissen Druck, um sich zu verändern (z.B. das Pferd geht rechts, aber ich möchte nach links). Wenn das Pferd mit Stress reagiert, hast du bereits genug oder zu viel Druck und solltest abwarten, bis das Pferd die richtige Lösung findet und nicht deinen Druck erhöhen. Es soll selbst herausfinden was richtig ist, also was ich von ihm möchte und was nicht.

Von wem wurdest du reiterlich am stärksten geprägt?

Jenny Israel, Martin Binder, Rudi Kronsteiner, Martin Mühlstätter, Doug Allen und Francesca Sternberg, Markus Gebert, Dominik Reminder, Guy Zemah, Björn Binek, Guiseppe Prevosti, Tomas Martinek, Chuck Klipfel

Was sind deine Stärken?

Ich möchte immer alles verstehen und die Logik hinter den Ansätzen durchdacht haben. Ich kann gut erklären, weil ich das Konzept selbst in seiner Tiefe verstanden habe.

Was sind deine Schwächen?

Wenn ich etwas nicht verstehe, dann lässt mich das nicht los und ich komm auch nicht weiter und stehe für diesen Zeitraum still.

Was muss dein "perfektes Pferd" können?

Vom mind her soll es einen ruhigen Charakter haben und einfach im Umgang sein. Es soll sich leicht tun mit allen Manövern, mich aber auch herausfordern, ein besserer Reiter zu werden. Optisch soll es starke Beine, eine runde Schulter, eine tiefe Hüfte und einen gebogenen Hals haben. Es soll athletisch und elegant sein.

Hast du ein Herzenspferd?

RS Smart N Solo (Flo). Er war mein erstes Reiningpferd das ich dank meiner ersten Unterstützerin Ingrid Roggenstroh-Schäfer trainieren und vorstellen durfte. Er war lieb, süß und gut.

 

Whiz a light Heart. Als Assistent von Sterling Quarter Horses in England konnte ich sie reiten, jedoch war ich im ersten Jahr der Anforderung nicht gewachsen. Ein Jahr später lief es schon viel besser und sie verhalf mir zu 10 Champion und Reserve- Titeln in Limited Open und Rookie Professional in England. Außerdem gewann ich mit ihr eine Limited Trophy und wir schafften es ins Finale des European Derby in Italien.

 

Big Chex to Gun (Mr. Big). Er war mein aller erstes Berittpferd und ich durfte ihn schon als Assistenztrainer reiten. Er war zu Beginn nicht so einfach, hat aber sehr viel physisches Talent. Am Anfang dachte ich es wird sehr schwierig ihn zu showen, aber ich bin sehr froh mit ihm zusammengewachsen zu sein.